Die Essenzen des Glaubens in Judentum und Islam: Teil 2 – Der Gabriel-Hadith und die 5+6 Säulen

<<  Zurück zu Teil 1 – Die 13 Glaubensartikel des Maimonides

Im sunnitischen Islam, dem mit Abstand die meisten Muslime (etwa 85%) weltweit angehören, spielt neben der göttlichen Offenbarungsschrift, also dem Koran, auch die Sunnah eine zentrale normative Rolle. Als Grundlage der Sunnah gelten die prophetischen Überlieferungen, die über Handlungen, Aussprüche oder kongruentes/inkongruentes Verhalten des Propheten Mohammed berichten. In ihrer Bedeutung für den Islam ist die Sunnah etwa vergleichbar mit der Bedeutung des Talmud für das rabbinische Judentum.

Eine solche prophetische Überlieferung (arab.: Hadith) ist als Gabriel-Hadith bekannt, weil in ihr eine Begebenheit berichtet wird, bei der der Erzengel und Gottesbote Gabriel (arab.: Jibril) eine wesentliche Rolle einnimmt.

„Die Essenzen des Glaubens in Judentum und Islam: Teil 2 – Der Gabriel-Hadith und die 5+6 Säulen“ weiterlesen

 454 total views

Weihnachten: Mitfeiern oder nicht?

“Alle Jahre wieder, kommt das Christuskind.” Die sogenannte Weihnachtszeit ist für manche Muslime hierzulande eine Prüfung. Speziell zu dieser Zeit lese ich vermehrt über Meinungsverschiedenheiten in der muslimischen Gemeinde.

Darf man Weihnachten (mit-)feiern? Darf man zu diesem Fest gratulieren oder zumindest den “Frohe Weihnacht”-Wunsch erwidern? Was machen wir Muslime an diesen 3 Weihnachtstagen? usw. „Weihnachten: Mitfeiern oder nicht?“ weiterlesen

 384 total views

Zitiert: Sie verhalten sich mit größtem Respekt an den Gräbern der heiligen Tanna’im

Der jüdische Pilger Solomon Shlumil aus Dreznitz (bei Strážnice/Straßnitz in Mähren, heutiges Tschechien) berichtete im Jahre 1607 n. Chr. aus Safet in Palästina folgendes:

»Selbst wenn wir den ganzen Tag im Gebetsschal und mit Tefillin (Gebetsriemen) auf unseren Plätzen stehen und Gott, unseren Herrn, vor den Gräbern der Gerechten anbeten und laut loben, kommt keinem von ihnen [den Goyim/sprich: Muslimen] in den Sinn, sich dem Ort zu nähern, an dem die Juden beten, oder, Gott bewahre, unser Gebet zu verspotten. Sie alle gehen ihren Weg und, dank Gott, öffnet niemand seinen Mund oder pfeift. Im Gegenteil, sie verhalten sich mit größtem Respekt an den Gräbern der heiligen Tanna’im [autoritativen jüdischen Gesetzeslehrer] und in den Synagogen. Sie entzünden Lichter auf den Gräbern der Rechtschaffenen und verpflichten sich, Öl für die Synagogen zu spenden. In den Dörfern Ayn Zaytūn und Meron stehen – wegen unserer Sünden – verlassene und verfallene Synagogen mit unzähligen Schriftrollen der Thora in den Bögen des Gesetzes. Die Muslime, die die Schlüssel halten, zeigen ihnen tiefen Respekt. Sie verehren sie und entzünden Lichter vor den Archen. Keiner von ihnen wagt es, sich den Schriftrollen der Thora zu nähern und ihnen Schaden zuzufügen.«

Quelle: Ya‘ari, Abraham. Iggerot Ereṣ Yisra’el. Tel Aviv: Gazit, 1943. / zitiert aus “… And the Ishmaelites Honour the Site”: Images of Encounters Between Jews and Muslims at Jewish Sacred Places in Medieval Hebrew Travelogues, von Daniel Boušek, ARCHIV ORIENTÁLNÍ 86, 2018, Oriental Institute (CAS), Prag, Seite 30, übertragen aus dem Englischen von Judentum-Islam-Blog

 317 total views,  1 views today

Jüdische Sichtweisen zum Islam

Übersetzung des englischsprachigen Artikels “Jewish Views on Islam” auf www.myjewishlearning.com . Der Urheber des Artikels ist Prof. Dr. Marc B. Shapiro, Inhaber des Harry & Jeanette Weinberg Lehrstuhls für Judaistik an der University of Scranton, Pennsylvania und Autor des Buches “Between the Yeshiva World and Modern Orthodoxy: The Life and Works of Rabbi Jehiel Jacob Weinberg, 1884-1966”. „Jüdische Sichtweisen zum Islam“ weiterlesen

 678 total views